Familienrecht

Antrag für Mandantin, die Scheidung ihrer Ehe durch ein serbisches Ehescheidungsurteil in Deutschland nicht anzuerkennen war erfolgreich, weil der Scheidungsantrag nicht ordnungsgemäß zugestellt worden war. Konsequenz dessen war, dass Mandantin ihren inzwischen verstorbenen Ehegatten als nicht geschiedene Witwe beerben konnte.

Kammergericht-Beschluss vom 30.06.2015

Anerkennung-auslaendisches-Scheidungsurteil


Ehemann der Mandantin wurde antragsgemäß im Rahmen des vorzeitigen Zugewinnausgleichs zur Auskunft über sein Vermögen verurteilt.

Amtsgericht Rastatt-Beschluss vom 12.12.2018

Auskunft-vorzeitiger-Zugewinnausgleich


Ex-Ehefrau des Mandanten beantragte die Durchführung des Versorgungsausgleichs, obwohl dieser durch notariellen Ehevertrag ausgeschlossen worden war, mit der Begründung, dieser sei nichtig. Die Verteidigung des Mandanten dagegen war in beiden Instanzen erfolgreich.

Kammergericht-Beschluss vom 28.01.2022

Ausschluss-Versorgungsausgleich-Ehevertrag


Ex-Ehefrau eines verstorbenen Mandanten war als Alleineigentümerin einer Eigentumswohnung in Berlin eingetragen. In Vertretung der Töchter des verstorbenen Mandanten als dessen Erbinnen konnte die Feststellung der Zugehörigkeit der Eigentumswohnung zur ehelichen Errungenschaft nach bosnisch-herzegowinischem Recht erreicht und ihr Anspruch auf entsprechende Berichtigung des Grundbuchs gerichtlich durchgesetzt werden.

Kammergericht-Beschluss vom 08.12.2016

Eheliche-Errungenschaft


Beschwerde für Mandantin und deren Kind gegen die Anordnung eines DNA-Gutachtens zum Beweis der Abstammung des Kindes war erfolgreich, da das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg nicht wie vorgeschrieben aufgrund einer mündlichen Verhandlung entschieden hat. Außerdem hat das Kind ein eigenes Weigerungsrecht und es ist im Rahmen der Zumutbarkeitsprüfung eine Abwägung der Interessen des Antragstellers und der zu untersuchenden Person vorzunehmen.

Kammergericht-Beschluss vom 31.01.2022

Vaterschaftsanfechtung


Beschwerde für Mandantin gegen den Ausschluss des Versorgungsausgleichs im Rahmen der Ehescheidung war erfolgreich, da keine grobe Unbilligkeit festgestellt werden konnte.

Kammergericht-Beschluss vom 06.08.2010

Versorgungsausgleich


Ehemann der Mandantin wurde antragsgemäß zur Zahlung im Wege des vorzeitigen Zugewinnausgleichs verpflichtet.

Amtsgericht Rastatt-Beschluss vom 18.12.2019

Zugewinnausgleich

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
Reddit
Kontakt
Bepi Uletilovic - Profil

+ 49 (0) 30/ 79701389

mail@anwalt-uletilovic.de