Strafrecht

Mandant wurde vom Vorwurf des Sozialleistungsbetruges durch Unterlassen freigesprochen, da ihm nicht nachgewiesen werden konnte, dass er von dem Sparkonto seiner Ehefrau wusste.

Amtsgericht Tiergarten-Urteil vom 01.09.2006

Betrug-1


Mandant wurde vom Vorwurf des Warenbetruges im Internet freigesprochen, da ihm nicht nachgewiesen werden konnte, dass er die angeblichen Waren gegen Vorkasse im Internet angeboten hatte.

Amtsgericht Tiergarten-Urteil vom 07.01.2020

Betrug-2


Mandant wurde vom Vorwurf des Kreditbetruges freigesprochen, da ihm nicht nachgewiesen werden konnte, dass er den betreffenden Autokredit beantragte.

Amtsgericht Mühlheim an der Ruhr-Urteil vom 07.07.2020

Betrug-3


Sofortige Beschwerde für Mandanten gegen Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung war erfolgreich, da kein Anlass zu der Besorgnis der Begehung weiterer Straftaten festgestellt werden konnte.

Landgericht Würzburg-Beschluss vom 19.12.2012

Bewaehrungswiderruf


Mandant wurde vom Vorwurf des gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern aus Serbien freigesprochen, da ihm keine Kenntnis von deren Asylantragsabsicht nachgewiesen werden konnte.

Amtsgericht Chemnitz-Urteil vom 20.09.2018

Einschleusen-von-Auslaendern


Mandant wurde vom Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung freigesprochen, weil seine Identifizierung als Täter durch den geschädigten Zeugen nicht überzeugend war.

Amtsgericht Tiergarten-Urteil vom 14.06.2019

Gefaehrliche-Koerperverletzung


Mandant wurde vom Vowurf der Körperverletzung und Nötigung freigesprochen, da die Zeugen von Ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machten.

Amtsgericht Tiergarten-Urteil vom 24.11.2020

Koerperverletzung-und-Noetigung


Mandantin wurde in erster Instanz wegen zwei Diebstählen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Monaten ohne Bewährung verurteilt. Dieses Urteil wurde vom Berufungsgericht bestätigt. Die für die Mandantin gegen das Berufungsurteil eingelegte Revision hat zur Aufhebung des Urteils und Zurückverweisung an eine andere Strafkammer geführt, weil die Strafzumessungserwägungen des Berufungsgerichts hinsichtlich der festgestellten strafrechtlichen Vorbelastungen der Mandantin nicht nachvollziehbar waren.

Kammergericht-Beschluss vom 01.02.2022

Kurze-Freiheitsstrafe-Diebstahl

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
Reddit
Kontakt
Bepi Uletilovic - Profil

+ 49 (0) 30/ 79701389

mail@anwalt-uletilovic.de